Mentalcoaching & Mentaltraining

Im Unterschied zum Coaching geht es beim Mentalcoaching darum, in einem definierten Zeitraum sportliche Hochleistungen zu erzielen und diese Leistungen im Idealfall erneut abzurufen.

Zielgruppen für das Mentaltraining sind vor allem Leistungssportler, insbesondere Fußballprofis.

Um eine optimale Motivation für die Aufgabe zu erreichen, kommen Zieldefinitionstechniken sowie eine Reihe von Visualisierungsübungen zum Einsatz. 

Unter Wettbewerbsbedingungen zeigt sich häufig, dass eine zu hohe Erregung zum Problem werden kann. Wir helfen, das Aktivierungsniveau wieder in den optimalen Bereich zurückzubringen. Entsprechende Entspannungstechniken sind auch Voraussetzung für das mentale Training von Bewegungsabläufen.

Das Adjustieren und Optimieren von Bewegungsabläufen geschieht hauptsächlich mittels Visualisierungsübungen, d.h. der Klient lernt, sich in die gewünschte Bewegung hineinzuversetzen und die inneren Prozesse dabei nachzuempfinden und optimal anzupassen.

 Ebenfalls angepasst werden kann das „Selbstgespräch“ des Klienten, das sich häufig als wenig motivierend oder gar hinderlich beim Erreichen des Ziels oder der Ziele erweist. Durch den Einsatz von Techniken aus der Kognitiven Therapie ist es möglich, wenig hilfreiche Gedanken (z. B. „der Gegner ist zu stark für mich.“) durch positive und zielgerichtete Gedanken zu ersetzen.

Einsatzgebiete:

  • Motivation für Training/Wettkampf
  • Innere Ruhe und Konzentration beim Wettkampf
  • Motivation nach Niederlagen
  • Richtiger Umgang mit seelischen und körperlichen Verletzungen (Verletzungsmanagement)
  • Er- und Umlernen von Techniken (oder von Bewegungsabläufen)
  • Angemessener Umgang mit Leistungsdruck/Erwartungsdruck/Konkurrenz
  • Umgang mit störenden Gedanken (sog. narrative Regulation)
  • Optimale Erholung
  • Fit sein „auf den Punkt“
  • Entwicklung einer realistischen Selbsteinschätzung
  • Hilfe bei privaten Problemen, die sich suboptimal auf die Leistung auswirken

Kosten und individuelle Termine auf Anfrage