Gruppentherapie

Interaktionelle Problemlösegruppe

Aktuell findet in unserer Mönchengladbacher Praxis 2-wöchentlich eine interaktionelle Problemlösegruppe statt. Hier nehmen Patienten mit unterschiedlichen Behandlungsdiagnosen teil, wobei die Therapie an einem systematischen Problemlösungsvorgehen orientiert ist. Diesem Gruppenkonzept liegt die Erfahrung zu Grunde, dass ein Großteil der psychischen Erkrankungen durch ein ineffektives Problemlöseverhalten der Betroffenen entstanden ist und auch dadurch aufrechterhalten wird. Deshalb kann von einer Verbesserung der Problemlösefähigkeit ein aktives Lösen relevanter Probleme und eine langfristige Besserung der klinischen Symptomatik erwartet werden.

Diese Methode der verhaltenstherapeutisch orientierten Gruppentherapie umfasst in der Regel drei Arbeitsebenen: Die in der ggf. stattfindenden Einzeltherapie geplante und begonnene Verhaltensanalyse und Bedingungsanalyse wird in der Gruppe – auch mit Hilfe der Gruppenteilnehmer – fortgesetzt. Die Möglichkeiten des Lernens von Anderen (soziale Lernprozesse) werden ausgeschöpft und der Art und Weise, wie der Einzelne sich in der Gruppe verhält und wie er die Beziehungen zu den anderen Gruppenmitgliedern entwickelt (sog. Gruppendynamik) kommt zusätzlich eine wichtige diagnostische und therapeutische Bedeutung zu.

Ein Einstieg in diese Gruppe ist aktuell möglich. Die Kosten übernimmt in der Regel bei Vorliegen einer Indikation die Krankenkasse. Auch besteht die Möglichkeit, individuelle Vereinbarungen zu treffen.

Indikationsgruppe - Angstbewältigung

Die neue störungsspezifische "Angstgruppe" wird ab Herbst 2017 2-wöchentlich mittwochs stattfinden. Es wird theoretisches und praktisches Wissen über die Entstehung und den Umgang mit diversen Angststörungen vermittelt. Es werden ein Krankheitsverständnis und Bewältigungsmöglichkeiten erarbeitet, kognitive Verzerrungen aufgelöst und eine Vielzahl von Hinweisen zur wirksamen Selbsthilfe gegeben. Zusätzlich wird ein gestuftes Expositionstraining vorbereitet, das dann im Einzel- und/oder Gruppensetting durchgeführt wird.

Die Indikationsgruppe Angstbewältigung hat fünf Module:

  1. Allgemeine Natur der Angst
  2. Klassifikation von Angststörungen
  3. Störungsmodelle (z.B. Teufelskreis der Angst)
  4. Exposition
  5. Rückfallprophylaxe

Die Indikationsgruppe ist eine Mischung aus Psychoedukation und praktisch therapeutischen Übungen. Ein Einstieg sollte jeweils halbjährlich zu Modulbeginn stattfinden. Die Kosten werden in der Regel von der Krankenkasse übernommen.